Sonntags mit der Fotokiste

Ich gebe zu, der Sonntag und ich, wir waren noch nie gute Freunde. Zu ruhig, zu verschlafen und das Gefühl unproduktiv zu sein.

Doch wenn ich früh morgens vor die Haustür trete,  und mich ein Gefühl von Stille ereilt, dass mich glauben lässt mir allein gehöre die Stadt, dann hat auch dieser Tag für mich etwas Magisches und ich kann mich zu einer kreativen Alltagspause hinreißen lassen, so wie auch heute.

Ich stöberte in alten digitalen Fotoalben, und stieß auf Bilder von vor 2 Jahren. Ein Shooting mit Marlen an der wohl schönsten Brücke der Welt, das blaue Wunder, welches Loschwitz mit Blasewitz vereint.

MarlenNeuLogo

Nebenbei bemerkt, Marlen hat nicht nur Köpfchen und ein umwerfendes Aussehen, sie ist auch noch gnadenlos kreativ! Eine Schöpferin kleiner Herzenstücke in Form von Lampen für jeden Geschmack beherbergt im lampenstübchen!

lampe1

lampe5

Der heutige Tag zeigte viel Gutes und Schönes, entschleunigend und eine kleine Auffrischung für den Kopf. Und den Vorsatz diesen Blog mit mehr Fotos zu schmücken, drum werde ich sicher die zukünftigen Ergebnisse des einen oder anderen Shootings hier veröffentlichen, neben ein paar Gedanken aus meinem Kopfsalat.

Ich warte nun auf dem Balkon auf einen kühlenden Regen, und stärke mich mit einer Portion Pasta Aglio et Olio ❤

BlogSpaghetti

Habts fein!

– namaste –

Werbeanzeigen

snapped.

Hello Friends,

 

nun ,es wird Zeit für eine neue Kategorie!

Die Welt durch eine Linse betrachten, das trifft nicht nur für mich als Brillenträger zu, nein, die Fotografie ist eins meiner Hobbys, was mich tatsächlich konstant durchs Leben begleitet.

 

Angefangen mit der Spiegelreflexkamera meiner Mutter, die ich mir mit Nachdruck desöfteren einforderte. Aber einfach drauf losknipsen? Nein, nein, natürlich hatte meine Mama da ein Argusauge: „Das brauchst du nicht zu fotografieren, das ist kein Motiv!“

Tja, damals hießen SD-Cards noch Farb- oder s/w-Filme, wo Fotos wie bei einer Wundertüte erst ein paar Tage später in der Drogerie oder im Fotohandel zum Anschauen bereit lagen. Was waren hundert geknipste Sonnenuntergänge da für eine Verschwendung!

Diesen Blick für Motive habe ich mir, dank der guten „FotoErziehung“ behalten und versuche heute noch das Fotografieren nicht in Knipserei ausarten zu lassen 🙂

In der Blog-Kategorie „snapped“ wird es also eine bunte Mischung an Fotos von mir geben, ob Mensch, ob Tier…lasst euch überraschen!

 

…und die Spiegelrelfexkamera meiner Mama? Die habe ich noch, sogar mit eingelegten  SchwarzWeiß-Film….

 

Ein MiniMini-Rundumschlag aus 2013/2014: